News

Informationen zum Thema Berufliche Vorsorge

Der Mindestzinssatz in der obligatorischen beruflichen Vorsorge verbleibt per 01.01.2021 bei 1.00%

 

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 04. November 2020 entschieden, dass eine Überprüfung des Mindestzinssatzes in der Beruflichen Vorsorge in diesem Jahr nicht notwendig ist. Der Zinssatz bleibt damit auch im kommenden Jahr bei 1%.

Der Mindestzinssatz wird auf Grund der Entwicklung der Rendite der Bundesobligationen sowie zusätzlich der Aktien, Anleihen und Liegenschaften festgelegt.

Die Rendite der 10-jährigen Bundesobligationen lag Ende 2019 bei – 0.46%, per Ende September 2020 lag sie bei – 0.5%. Andererseits war die Entwicklung bei den Aktien, Anleihen und Liegenschaften im 2019 ausserordentlich positiv.
In diesem Jahr sind die Märkte trotz vorübergehend hohen Schwankungen insgesamt stabil

Die Eidgenössische Kommission für berufliche Vorsorge (BVG-Kommission) hatte dem Bundesrat Ende August 2020 eine Senkung des BVG-Mindestzinssatzes auf 0.75% empfohlen.
Der ASIP (Schweizerischer Pensionskassenverband) forderte dagegen eine Senkung des BVG-Mindestzinssatzes auf maximal 0.5%.

Der Mindestzinssatz hat sich wie folgt entwickelt:

1985 - 20024.00%
20033.25%
20042.25%
2005 - 20072.50%
20082.75%
2009 - 20112.00%
2012 - 20131.50%
2014 - 20151.75%
20161.25%
2017 - 20211.00%


Die Medienmitteilung vom 04.11.2020 finden Sie unter folgender Adresse: www.bsv.admin.ch

Back to Top